Seite auswählen

Kaum ist Text Link Ads, über das Robert ja schon ausführlich berichtete, so richtig heftig im Rennen, da taucht auch schon das deutsche Gegenstück dazu am Firmament der Online Marketing Strategen auf – Linklift.de Und was gibts da? Nichts weiter, als die gleiche Idee wie Text Link Ads, nur eben auf deutsch und noch alles ziemlich in den Kinderschuhen. Die große Frage ist aber, wann und vorallem wie werden die Suchmaschinenbetreiber, allen voran Google, darauf reagieren.

Es steht ja ausser Frage, das der Sinn der hinter einer Verlinkung steht, nichts mit dem zu tun hat was auf den beiden o.g. Plattformen angeboten wird. Es soll auch mal kurz an die Google-Richtlinien für Webmaster erinnert werden:

“Nehmen Sie nicht an Link-Programmen teil, die dazu dienen, Ihr Ranking oder Ihren PageRank-Wert zu verbessern. Meiden Sie insbesondere Links zu Webspammern oder “schlechte Nachbarschaft” im Web, da Ihr eigenes Ranking durch solche Links negativ beeinflusst werden kann.”

Wenn man es ganz streng nimmt, ist es doch nur ein „vergooglehupfen“ der Suchmaschinen. Ich erinnere mich diesbezüglich mal gelesen zu haben: Links kaufen ist böse – mit dem entsprechenden Statement vom “Google-Sprachrohr fürs Fußvolk Matt Cutts”, sowie auch die entwerteten Links vom W3C Major Supporter Program – das kam nicht von ungefähr.

Aus welchem Grund auch immer man nun Links kauft, oder verkauft, sei es weil man dem PR-Wahn verfallen ist, oder weil man durch kauflich erworbene Links das Ranking seiner Präsenz verbessern möchte, gebe ich zu bedenken, es kann durchaus passieren, das wenn es anfängt die SERPs zu verfälschen, oder wenn es an den Klingelbeutel von Google geht, es etwas auf die Finger gibt, beim Geber wie beim Nehmer.

Seien wir doch mal ehrlich, die Idee dahinter ist nicht neu, neu ist nur das es jetzt was kostet und schick aufgemacht ist, waren noch vor Jahren die ersten “vermeintlich clever” mit PHP gemachten Linkfarmen der große Kracher, sind es jetzt Plattformen auf denen professionell mit Links von Seiten mit entweder starkem PageRank, oder Autoritäten zum Thema und auf der anderen Seite Präsenzen die, aus welchem Grund auch immer nicht hochkommen – gehandelt wird.

Ich bekomme keinen hoch, also kauf`ich mir einen Link…

Mit keinen hochbekommen meine ich natürlich, ich bekomme den grünen Lügenbalken nicht hoch. Denn das ist aus meiner Sicht der wohl häufigste Grund warum Links gekauft werden. Immer noch in der irrigen Annahme ein hoher PageRank verhilft automatisch zu vorderen Plätzen.

Investieren Sie zum Beispiel das Geld lieber in guten, qualitativ- hochwertigen Content.

Wenn sie ihn nicht selbst schreiben wollen, oder können suchen sie sich einen Schreiber, die gibts wie Sand am Meer und viele sind auch noch verflucht gut dabei.

Vor einigen Tagen habe ich von 2 Kunden gehört, das eine Online-Marketing Agentur Text Link Ads wie laues Bier als das “Non Plus Ultra” angeboten hat – Witz an der Sache, die Agentur hat die Links dem Kunden für schlappe 285.- Euronen verkaufen wollen – pro Link versteht sich und excl. MWSt

Eigentlich ist ja Google mit der Einführung des PageRank-Gedöhne selbst Schuld an dieser Subkultur – und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das die Googler genau wissen, das das ein Schuß ins Knie war, nur wie wird man die Geister, die man rief nun wieder los?

Ich hoffe, das er mehr als nur einen Klick weit entfernt ist.

Bitte nicht falsch verstehen, es liegt mir fern den Moralapostel zu spielen, es kann ja jeder tun und lassen was er möchte, nur liegt es für mich eben nicht in der Natur der Sache, ein solches „Verlinken“

XPlus Web Webdesign & SEO
Mein Name ist Uwe Weider und ich führe seit 2001 als Geschäftsführer das Unternehmen XPlus Web. Der Fokus in unserem Dienstleistungsangebot liegt auf dem Online Marketing, Suchmaschinen-optimierung (SEO), Responsive Webdesign und Social Media.

Desweiteren beraten wir Unternehmen in den Disziplinen Markenführung inklusive Customer-Relationship-Management / Kundenbindung / Customer Loyalty und betreuen KMU bei der Beantragung von EU Fördergeldern sowie bei der Bildung von Joint Ventures und Clustern auf EU Ebene.