Der Mikrokreditfond

Der unter Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgelegte Mikrokreditfonds der Bundesregierung hat seit seiner Auflage vor zwei Jahren bereits mehr als 6.600 Kleinkredite mit einem Gesamtvolumen von knapp 40 Millionen Euro abgesichert. Damit wurden die Planzahlen um mehr als das Doppelte übertroffen.

Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen:

“Auch große und erfolgreiche Unternehmen haben einmal klein angefangen. Doch gerade für solche Kleinunternehmen, die quasi noch in den Startlöchern stecken, ist es auch nach der Krise oft noch schwer, Kredite für die Umsetzung ihrer Geschäftsideen zu bekommen. Deshalb freut es mich sehr, dass der Mikrokreditfonds mittlerweile mehr als 6.600 Kleinkredite sichert – und gerade Menschen mit Migrationshintergrund und Frauen überdurchschnittlich davon profitieren. Gleichzeitig möchte ich denen, die momentan noch zögern, Mut machen: Der Mikrokreditfonds kann noch vielen guten Geschäftsideen auf die Sprünge helfen.”

Der Mikrokreditfonds

  • sichert mit einem Volumen von 100 Millionen Euro Kredite von bis zu 20.000 Euro,
  • bei einer Laufzeit von bis zu drei Jahren,
  • ohne Kredituntergrenze,
  • ermöglicht eine unbürokratische und schnelle Kreditvergabe,
  • wurde im Januar 2010 unter Federführung des BMAS mit einer Laufzeit zunächst bis 2015 eingerichtet,
  • soll den Zugang zu Kapital für junge und kleine Unternehmen verbessern,
  • wird finanziert durch den Europäischen Sozialfonds (knapp 60 Millionen Euro) und Haushaltsmittel des BMAS (mehr als 40 Millionen Euro).

Zwischenbilanz Januar 2012:

  • Bisher wurden 6630 Kredite mit einem Gesamtvolumen von 39,8 Millionen Euro vergeben (Anfang 2011 lag das Gesamtvolumen noch bei 10 Millionen Euro).
  • Von den Krediten profitieren zu 41 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Ein Drittel der Kreditnehmer sind Frauen.
  • Am häufigsten gibt es Neugründungen in der Dienstleistungsbranche, gefolgt von Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk.
  • Die Zahl der Mikrofinanzinstitute (sind erste Anlaufstelle für Interessenten, empfehlen nach Prüfung an die GLS-Bank, die die Kredite vergibt) ist von 10 auf 45 gestiegen.

Damit noch mehr Gründer und Kleinunternehmer vom Mikrokreditfonds profitieren, startete am 16. Januar 2012 eine deutschlandweite Marketingkampagne mit dem Motto: “Mein Mikrokredit. Ich mach was draus!”

Weitere Informationen zu Mikrokrediten sowie den örtlichen Mikrofinanzinstituten finden Sie unter http://www.mikrokreditfonds.de.

Fallbeispiele aus der Praxis sowie erste Informationen auf deutsch, englisch, türkisch und russisch sind auch auf der neuen Website http://www.mein-mikrokredit.de einsehbar. Quelle: PM des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales



Kommentare geschlossen.